Von Tätern und Opfern —
Ein Gespräch über Zerbruch, Strafe und neue Chancen.

Rudolf Szabo ist am Tiefpunkt seines Lebens, als er in den 90er-Jahren eine Reihe bewaffneter Raubüberfälle begeht. Heute arbeitet er in der Arbeitsintegration von ent lassenen Straffälligen und als Gesprächsleiter für Opfer-Täter-Gespräche. Das Konzept bringt auf freiwilliger Basis Täter und Opfer von Straftaten zusammen mit dem Ziel des Dialogs und der Konfrontation. In diesem Prozess können Opfer ihre Geschichte und Traumata erzählen; Fragen des “Warum?” tauchen auf. Durch die authentischen und tragischen Berichte entwickelt sich bei Tätern Empathie für die Opfer, sie geben Antworten auf das “Warum?”, ohne ihre Taten zu rechtfertigen.
Auch Rudolf Szabo selber ist den Opfern seiner Taten gegenübergesessen. Es waren schwierige, aber heilsame Anfänge. Im Interview erzählt er von dem, was ihn heute bewegt und antreibt und von der Geschichte, die ihn zu dem Menschen gemacht hat, der er heute ist.

Interviewgast

Rudolf Szabo
Journalist, Coach,
Opfer-Täter-Gesprächsleiter

Moderation:
Heinz Röthlisberger

Ort und Zeit
Bibliothek Zug
St.Oswaldsgasse 21
6300 Zug

Freitag 06. September 2019
Beginn 18 Uhr
Apéro interculturel

Info
Rupan Sivaganesan
079 911 22 22
Anmeldung erwünscht

Close Menu